Gebärden und Atemübungen

Für mich bedeutet der Weg des Leibes auch, in Gebärden auszudrücken, wonach es meinem Herzen ist.

Wenn ich mich für die Liebe Gottes öffne, breite ich die Arme aus und bilde meine offenen Hände in einer Schale dar. Oder ich kann das Kreuz in einer Gebärde darstellen. Belastendes kann mit einer Bewegung der Arme zur Erde und offenen Händen abgeben werden.

Alle Gebärden werden mit dem Atem begleitet.

 

Hierzu sind zu Beginn Atemübungen am Leib sehr wichtig, damit wir unseren Körper während der Atmung auch wahrnehmen. Wir üben uns in der tiefen Bauchatmung, dem langsamen und vollständigen Ausatmen und begleiten in Gedanken jeden Atemzug zu Anfang mit einem liebevollen Gedanken:

  • Einatmend fühle ich mich ruhig.                                                         Ruhig
  • Ausatmend lächle ich.                                                                            Lächeln
  • Einatmend verweile ich im gegenwärtigen Augenblick.            Gegenwärtiger Augenblick
  • Ausatmend ist es der wundervollste Augenblick.                        Wundervoller Augenblick