Meditation

"Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir, mein Gott."

                                                                                                                                       Hl. Augustinus

 

Gott allein kann unsere tiefste Sehnsucht erfüllen. In allen unseren Sehnsüchten sehnen wir uns letztendlich nach Gott, nach wahrer Heimat, nach absoluter Liebe, nach absoluter Geborgenheit.

Kein noch so großer Besitz kann unsere Sehnsucht stillen, kein noch so lieber Mann und kein noch so großartiger Urlaub. Letztlich ist es Gott, nach dem wir uns sehnen. Und erst wenn wir Gott als unser Ziel unserer Sehnsucht erkennen, kommen wir in unserer ruhelosen Suche nach Glück zur Ruhe.

Der Mensch, der seine Sehnsucht verdrängt, ersetzt sie durch Sucht und gelangt in einen Strudel und Sog bis er am Ende ist und am Boden liegen bleibt.

Wir müssen unsere Süchte in Sehnsucht verwandeln. Dann können wir mit unserem Leben einverstanden sein, so wie es ist.

Dann können wir uns verabschieden von den Illusionen, die wir uns vom Leben gemacht haben und die uns in die Unzufriedenheit getrieben haben. Unser Leben muss gar nicht perfekt sein. Ich kann auf alles gelassen herabsehen. Wenn ich weiß, dass allein Gott meine tiefste Sehnsucht erfüllt, dann kann ich ruhig und gelassen "ja" sagen zu dem Leben, wie es halt ist, mit allen Höhen und Tiefen, mit seinen Begrenzungen und Behinderungen.

 

Die spirituelle Tradition kennt den Weg der Meditation, um zur Ruhe zu kommen. Die christliche Meditation verbindet den Atem mit einem Wort. Schon das Achten auf den Atem lenkt das Bewußtsein nach innen und erzeugt Ruhe. Solange wir im Kopf bleiben, sind wir immer unruhig. Denn der Kopf läßt sich nicht so leicht beruhigen, da schwirren die Gedanken hin und her. Im Ausatmen können wir uns vorstellen, wie wir all die Gedanken, die immer wieder hochkommen, einfach abfließen lassen. Wenn wir das eine Zeitlang tun, werden wir innerlich ruhig. Dann können wir den Atem mit einem Wort verbinden. Einatmen: "Siehe". Ausatmen: "Ich bin bei dir".

Es gibt einen Raum der Stille in uns und wir gelangen durch die Meditation dorthin.